Task area

37 Internationale und interdisziplinäre Publikation von Forschungsdaten

< Back to problem stories

Eine Wissenschaftlerin möchte ihre Forschungsergebnisse publizieren. Da Quellen aus unterschiedlichen Ländern in Europa und darüber hinaus Gegenstand ihrer Forschung sind, möchte die Forschende eine internationale Zielgruppe ansprechen. Zudem bietet ihre Forschung Anknüpfungspunkte für nicht historische Disziplinen, sodass sie auch für nicht historisch arbeitende Wissenschaften sichtbar sein soll. Die Publikation soll frei im Internet verfügbar sein. Gemeinsam mit ihrer Veröffentlichung möchte die Forscherin zudem einige von ihr transkribierte Quellen publizieren. Allerdings steht für die Forschende nur eine kostenlose Lösung zur Debatte, da ihr keine finanziellen Mittel für eine Publikation zur Verfügung stehen. Die Forscherin ist mit folgenden Problemen konfrontiert: • Der Wissenschaftlerin ist nicht bekannt, wie sie die gewünschte internationale und interdisziplinäre Sichtbarkeit ihrer Forschung erreichen kann. • Sie kennt das internationale Publikationswesen und die damit verbundenen Stakeholder und Communities kaum. • Auch mit den organisatorischen, technischen und informationswissenschaftlichen Hintergründen des Publizierens ist sie wenig vertraut. • Daher sind der Wissenschaftlerin weder die unterschiedlichen Formate des wissenschaftlichen Publizierens noch die dazugehörigen Standards bekannt. • Sie hat auch keine Idee, wie sich eine internationale und interdisziplinäre Sichtbarkeit ihrer Forschung sowohl organisatorisch als auch technisch umsetzten lässt. • All dies macht es der Forscherin unmöglich, eine zu ihren Anforderungen passende Publikationsstrategie zu entwickeln. Die Wissenschaftlerin wünscht sich deshalb eine zentrale Plattform, die ihr dabei hilft, eine bedarfsgerechte Veröffentlichungsstrategie zu entwickeln. Von dieser Infrastruktur wünscht sich die Forscherin nicht nur Beratung zu den verschiedenen Formen und Formaten der internationalen Wissenschaftskommunikation, sondern auch zu den organisatorischen, technischen und informationswissenschaftlichen Werkzeugen, um ihre Forschung international und interdisziplinär sichtbar zu machen. Die Wissenschaftlerin wünscht sich des Weiteren, dass die Infrastruktur ihr nationale und internationale Kontakte vermittelt, die ihr beim Erreichen ihres Zieles behilflich sein können.

Posted on

36 Publizieren im Open Access

< Back to problem stories

Ein Nachwuchswissenschaftler möchte die gesammelten Beiträge einer von ihm organisierten internationalen Konferenz publizieren. Er hat leider keine finanziellen Mittel zur Verfügung, sodass er eine kostenfreie Lösung benötigt. Da die Beiträge von Forschenden aus vielen verschiedenen Ländern mit jeweils eigenen Publikationsmärkten stammen, strebt der Nachwuchswissenschaftler eine Veröffentlichung im Internet an. Diese Publikation soll weltweit kostenfrei zum Download verfügbar sein. Wichtig ist dem Forschenden auch eine redaktionelle Betreuung, da er darin ein Qualitätsmerkmal von Publikationen sieht, das seiner wissenschaftlichen Karriere zuträglich ist. Gleiches gilt für die regelkonforme Erschließung des Bandes nach den gängigen bibliothekarischen Standards und dessen langfristige Erreichbarkeit und Zitierbarkeit. Der Nachwuchswissenschaftler ist jedoch weder mit bibliothekarischen Standards, noch mit den unterschiedlichen Formaten von Veröffentlichungen und Wissenschaftskommunikation im Open Access vertraut. Aufgrund dessen wünscht sich der Nachwuchswissenschaftler eine Publikationsplattform, über die er die gesammelten Beiträge online im Open Access publizieren kann. Diese Plattform soll eine eigene Redaktion besitzen, und umfassende Metadaten aufweisen, die einsehbar und downloadbar sind. Die Redaktion soll den Nachwuchswissenschaftler außerdem zu den unterschiedlichen Formen wissenschaftlicher Dissemination und Publikation sowie den dazugehörigen technischen und informationswissenschaftlichen Hintergründen beraten. Jeder einzelne Beitrag des Sammelbandes soll durch persistente Identifikatoren dauerhaft zitierbar und durch backup-Systeme und digitale Langzeitarchivierung auch langfristig erreichbar sein.

Posted on

35 Bildungs- und Armutsgeschichte im außereuropaeischen Raum

< Back to problem stories

Die Erforschung der Geschichte des betreffenden Landes steht vor grundsätzlichen Problemen hinsichtlich der Quellenlage. Zu nennen ist hier eine langjährige Vernachlässigung der einschlägigen Archivbestände, dann eine unzureichende Finanzierunggrundlage für die Sammlung, sachgerechte Unterbringung und vor allem systematische Katalogisierung und archivarische Erschließung von Quellen. Diese Probleme haben der Geschichtsforschung zu diesem Land nicht nur in Deutschland, sondern weltweit erhebliche Schwierigkeiten bereitet. Um diesem unhaltbaren Zustand in ersten Schritten abzuhelfen, hat ein Pilotprojekt verschiedenes Material gesammelt und dabei einen thematischen Schwerpunkt auf die Bildungsgeschichte gelegt. Dieses Quellenmaterial wurde in einer Zotero basierten Datenbank erschlossen. Des Weiteren ist ein Korpus von Audiomaterial entstanden, das Oral History Interviews zusammenführt. Zu den Tonaufnahmen gibt es auch entsprechende Transkriptionen. Diese Bestände sind in einem Forschungsinstitut aufbewahrt, können dort auf Anfrage kostenlos benutzt werden, was auch regelmäßig und intensiv geschieht. Der Erfolg des Pilotprojekts, in dem wertvolle Datenbestände erschlossen wurden, zeigt sich nicht zuletzt in der intensiven Nachnutzung der erschlossenen Materialien. Daraus leiten sich allerdings weitere Fragen für die fortdauernde Verfügbarkeit der Daten für die Wissenschaft ab: • Wie können die Datenbestände angesichts der intensiven Nutzung besser aufbereitet werden? Und welche Vorkehrungen muss man treffen, um einen erweiterten Nutzerkreis sowohl in Deutschland als auch international zu erreichen? • Welche Maßnahmen sind für eine langfristige Verfügbarkeit und dauerhafte Bereitstellung der Bestände zu ergreifen? • Welche Datenformate kommen hierfür infrage? Müssen also die derzeit vorhandenen Daten nochmals bearbeitet, transformiert und migriert werden? Gibt es für ein solches Szenario musterhafte Workflows? Dies auch, da das Projekt abgeschlossen ist und keine weitere Finanzierung dafür in Aussicht steht?

Posted on

34 Arbeitsgeschichte: Prozess und Alltag in historischer Perspektive

< Back to problem stories

Ein internationales Projekt mit starker außereuropäischer Beteiligung untersucht die Geschichte der Arbeit eines außereuropäischen Landes seit dem 20. Jahrhundert als Prozess- und Erfahrungsgeschichte. Zum einen beinhaltet dies die Untersuchung des Wandels von Arbeitsprozessen, Arbeitswissen und betrieblicher Arbeitsorganisation seit den Anfängen des industriellen Kapitalismus. Zum anderen liegt ein Forschungsschwerpunkt auf der Alltagsgeschichte der modernen Arbeit anhand oraler und schriftlicher Selbstzeugnisse. Da auch die Quellengrundlage auch auf vielen außereuropäischen, nichtlateinischen Sprachen basiert, entsteht im Rahmen des Projekts ein in seiner Art einzigartiger, vielsprachiger Archivbestand. Er soll nicht nur die Projektarbeit dokumentieren, sondern auch der wissenschaftlichen Öffentlichkeit als Ressource zu weiteren Forschungen Open Access zur Verfügung gestellt werden. Das wissenschaftliche Design des Projekts ist fixiert. Doch es gibt offene Fragen im Hinblick auf die Aufnahme, Erschließung und Bereitstellung des mehrsprachigen Archivbestands für eine frei verfügbare digitale Präsentation: • Welche technischen Werkzeuge sind für die Erstellung und Publikation der Daten notwendig? • Gibt es hierfür Standards und Formate, die sich besonders dafür eignen? • Wie kann das Projekt mit Fragen des Datenschutzes bei personenbezogenen Daten umgehen? Hat dies Auswirkungen auf die Lizenzierung, gerade weil eine freie Verfügbarkeit der Daten angestrebt wird? • Was muss man im Projekt beachten, damit die Daten für eine langfristige Zugänglichkeit und eine nachhaltige Speicherung aufbereitet werden?

Posted on

33 Thematische Portale und Materialsammlungen ohne institutionelle Anbindung bewahren

< Back to problem stories

Viele ForscherInnen und Forscher betreiben Blogseiten oder thematische Portale, auf denen sie Material aus Ihrer Forschungsarbeit oder aus dem Kontext ihrer Qualifikationsarbeiten anbieten. Gerade in den Geisteswissenschaften sind häufige Standort- und Beschäftigungswechsel keine Seltenheit. Meist kümmern sich diese Personen in privater Initiative um die Forschungsdaten, Spezialbibliographien und thematischen Portale, da sie sich mit den Themen identifizieren und profilieren. Aber was passiert, wenn jemand aus Altersgründen oder Krankheit sich nicht mehr kümmern kann? Nicht alle wissenschaftlichen Blogseiten können und müssen aufbewahrt werden, aber viele der oben beschriebenen Ressourcen sind eine wichtige Quelle für weiterführende Arbeiten und können anderen ForscherInnen viel Arbeit und Zeit sparen, die sich mit verwandten Themen und Fragestellungen beschäftigen. Wer kümmert sich also um diese Portale und Materialsammlungen, die ohne direkte institutionelle Anbindung exisitieren und gepflegt werden? Wer entscheidet, was bewahrt und was gelöscht bzw. der Wayback Machine überlassen werden kann? Wie können wertvolle Ressourcen für die zukünftige Forschung bewahrt werden?

Posted on

32 Übersicht über ältere Familiendatenbanken aus der akademischen Forschung

< Back to problem stories

Ich bin Vertreter eines überregionalen Arbeitskreises . Etliche unserer Mitglieder haben schon seit den 1970er Jahren mit personen-, haushalts- und familienbezogenen Mikrodaten geforscht. Die entsprechenden Daten liegen in unterschiedlichen Formaten vor, unter anderem in TUSTEP, Kleio, dBase, SPSS und Access. Der Arbeitskreis kann einerseits entsprechende Daten lokalisieren, andererseits auch Wissen darüber zusammentragen, wie die damaligen Projekte gearbeitet haben. Wer kann uns dabei helfen, diese Daten für die aktuelle Forschung nutzbar zu machen und dabei insbesondere mithilfe von Normdaten anschlussfähig für neue Datenbestände zu machen?

Posted on

31 Geo-Referenzierung von Orten und historischen Entitäten

< Back to problem stories

Unsere Arbeitsgruppe führt eine semi-automatische prosopgraphische Auswertung durch, in welcher wir spätmittelalterliche Gelehrtenkarrieren untersuchen. Geeignete Quellen hierfür liegen bereits in digitalisierter Form vor, teilweise sind sie mit TEI oder vergleichbaren Formaten ausgezeichnet. Die Daten sind entweder über eine Schnittstelle abfragbar oder als Data-Dump verfügbar. Innerhalb der entsprechenden Texte werden verschiedene Orte genannt, deren Ortsnamen durch die mittelalterlichen Schreiber der Texte in einer nicht normierten latinisierten Schreibweise aufgezeichnet wurden. Dadurch können wir die genannten Orte aktuell noch nicht automatisch referenzieren. Zur Identifikation der Orte haben wir nach einer georeferenzierte Ortsnamen-Datenbank gesucht, welche die historischen Schreibweisen eines Ortsnamen in lateinischer und deutscher Sprache enthält. Dabei stießen wir auf die Ortsnamen-Datenbank der Monumenta Germaniae Historica (http://www.mgh.de/dmgh/imgh/geo/), die für die darin enthaltenen Orte die entsprechenden Geo-Daten und deren unterschiedlichen lateinischen Schreibweisen bereit stellt. Allerdings mussten wir feststellen, dass die MGH-Datenbank nur einen Bruchteil der in unseren Texten aufgeführten Orte enthält. Zudem stellte sich bei unserer Arbeit heraus, dass die Datenbank die darin enthaltenen Namensformen für Suchanfragen nicht expandiert, d.h. die Suche erfolgt nur in den ausgeschriebenen Namensformen und nicht in Namensformen, die mit einer abweichenden Wortendung angegeben sind. In einem zweiten Schritt wollten wir dann den Teil der durch die MGH-Datenbank referenzierten Orte auf einer Karte abtragen. Dabei mussten wir feststellen, dass es hierfür kein geeignetes historisches Kartenmaterial in digitalisierter Form vorhanden ist. Soweit wir beurteilen können, gibt es keine mit Open Access verfügbaren Karten für Mitteleuropa, welche die unterschiedlichen historische Zeitstufen der Grenzen der weltlichen und kirchlichen Entitäten abbilden. Die meisten Studien nutzen entweder moderne Google Maps-Karten oder Scans von historischen Atlanten.

Posted on

30 Ohne Rechte und Incentives? Probleme der Auswertung und Publikation personenbezogener Daten in der multilingualen Tagebuchforschung

< Back to problem stories

Aus der Praxis meiner Arbeit mit in verschiedenen Ländern verstreuten und in unterschiedlichen Sprachen verfassten historischen Quellen zu einem geschichtspolitisch kontroversen Thema gibt es v.a. drei Problemfelder: Rechte, Erfassung/Auswertung, Nutzung. Auch wenn mir Daten zur wissenschaftlichen Auswertung bereitgestellt werden, haben mir fast alle Rechteinhaber, darunter Archive sowie Privatpersonen, die elektronische Publikation (z.B. auf meinem Forschungsblog) oder die Weitergabe der Daten an Dritte untersagt. Jegliche Publikation der Daten kann daher nur bruchstückhaft bleiben. Dadurch entsteht eine erhebliche Schieflage des Erkenntnisgewinns, da ich nur solche Quellen allgemein zugänglich machen kann, deren Rechteinhaber ein - manchmal zweifelhaftes - Interesse an ihrer Publikation haben. Die vergleichende Auswertung der Daten wird in meinem Fall dadurch erschwert, da ich neben deutsch- und englischsprachigen Quellen auch mit japanisch- und chinesischsprachigem Material arbeite. Mir ist keine technische Infrastruktur bekannt, in der sich z. B. systematische Übersetzungsvergleiche durchführen ließen zwischen Quellen, die in mehreren lateinischen und nicht-lateinischen Schriften vorliegen. Die Schaffung und Bereitstellung solcher Infrastrukturen, die auch nicht-lateinische Schriften berücksichtigt, sind wesentlich für die Integration von Forschungsergebnissen aus den area studies in die Fachdisziplinen. Abschließend stellt sich für mich die Frage, warum ich zeit- und kostenintensiv zusammengetragenes, schwer zugängliches historisches Quellenmaterial ohne „incentives“ anderen Forschern zur Verfügung stellen sollte. Abhilfe könnte eine Übereinkunft schaffen, wonach Erstnutzer oder „Entdecker“ solcher Quellen, die einen erheblichen Beitrag zur Erschließung und Bereitstellung geleistet haben, in Arbeiten anderer Wissenschaftler genannt werden müssen und dies in der Forscher-Community als bedeutsame Forschungsleistung (ähnlich der Grundlagenforschung in Naturwissenschaften) Anerkennung findet. Das geschieht bisher nicht oder nur unzureichend. Stattdessen können sich etablierte Wissenschaftler mit besserem Zugang zu Publikationsoptionen bei der „Grundlagenforschung“ Anderer unbeschränkt bedienen, ohne dass dies als Plagiat geahndet wird, weil es sich um frei zugängliche Primärliteratur handelt. Hier müsste es an der Antrags- oder Publikationsschwelle (Verlage, Forschungsförderorganisationen etc.) einen Mechanismus geben, der dies verhindert und geisteswissenschaftliche Grundlagenforschung honoriert.

Posted on

29 Aufbau einer integrierten Datenbank zu familiären Beziehungen

< Back to problem stories

In unserem familienkundlichen Verein wird seit den 1990er Jahren immer wieder der Wunsch laut, dass eine gemeinsame Familiendatenbank aufgebaut wird, an der alle Mitglieder gleichzeitig mitarbeiten können. Ziel wäre es, dass eine Person jeweils nur einmal in der Datei auftaucht, und dass sowohl die Originalquellen (z.B. Kirchenbücher oder Volkszählungslisten) als auch die Kontaktdaten der Bearbeiter transparent angegeben werden. Grundlage wären nicht die laufenden, sondern die jeweils bereits abgeschlossenen Forschungen, wobei allerdings auch Datenbestände unterhalb der Ebene eines abgeschlossenen Ortsfamilienbuchs genutzt werden sollen. Gesucht werden erstens Verfahren der eindeutigen Identifikation von Personen über Normdaten, zweitens Verfahren und Standards der Datenkuratierung, drittens Techniken der Programmierung von Webinterfaces, die eine niederschwellige Pflege und Abfrage der Daten ermöglichen. Eine andere Variante dieser Problematik stellt sich dort, wo verschiedene regionale Familiendatenbanken bereits existieren und nicht von einem "Schwarm", sondern von Einzelnen verantwortet werden. Einer der beteiligten regionalen Vereine hat z.B. eine Familiendatenbank mit etwa einer halben Million Personendatensätzen erstellt, die ungefähr den Raum eines ganzen Bundeslandes für die Zeit ab ca. 1700 erfasst. Ein anderer Verein strebt an, einen an das niederländische (dort von einem Verbund von Archiven getragene) Portal https://www.wiewaswie.nl/en/ angelehnten Verbund aus bereits publizierten Ortsfamilienbüchern zu schaffen. Ein langfristiges Ziel des Vereins für Computergenealogie besteht darin, die für etwa 800 Orte separat geführten Online-Ortsfamilienbücher mit zusammen über 10 Millionen historischen Personendatensätzen untereinander zu verknüpfen. In jedem Fall stellt die Verknüpfung über Normdaten ein Problem dar, weil personenbezogene Normdaten erst über Verfahren der Record Linkage hergestellt werden müssen. Hier käme es darauf an, dass eine Best Practice zur Konstruktion personenbezogener Normdaten erarbeitet würde.

Posted on

28 Gibt es wissenschaftliche Standards für die Ahnenforschung?

< Back to problem stories

Ich steige als Privatmann gerade in die Ahnenforschung ein. Ich sehe die Ahnenforschung allerdings nicht nur als Selbstbeschäftigung, auch andere sollen etwas von den Forschungsergebnissen (und -Wegen) haben und sie bestmöglich selbst vollständig nachvollziehen können. Gibt es wissenschaftliche Standards die ich anwenden kann, um dies zu garantieren? Könnte das Forschungsdatenmanagement nicht nur die Forschungsdaten managen, sondern über den gesamten Prozess, wie man solche Daten – z.B. eben über die Vorfahren – zusammenstellt, so klar informiert, schult und berät, dass auch Anfänger den verstehen?

Posted on