The consortium

The consortium is building upon established standards of analogue research traditions and applying them to the different contexts of digital research data, thus opening up new research paths while also anchoring digital research firmly in the accumulated research traditions and ethical standards of the participant disciplines. Through this approach, those communication links that have already emerged between historically engaged research and the digital humanities can be deepened and productively developed.

4Memory aims to integrate historical data that comes in widely different data formats and that results from numerous specific application contexts and requirements. These include, among others, texts ranging from antiquity to the modern era, images, photos, audio and video recordings, statistics, structured data, metadata, ontologies, and hypertexts. 4Memory also focuses on personal data, spatial structures, and changes in classification systems and categories over time.

In terms of quality management and in order to have research results acknowledged as scholarly output, the consortium also aims to establish systems for evaluating digital research in the form of digital reviews equivalent to the high standards set by existing peer-review procedures. Its participating disciplines make 4Memory particularly qualified to reflect on the methodological and epistemological dimensions of the digital revolution. As digital literacy is not widespread among the historically engaged disciplines, we need a structured way to enable historical research in the future.

The consortium is thus engaged in working out a range of topics – whether establishing standards and norms for historical research data, enabling access to and the preservation of that data, or ensuring their quality and re-usability – that require an engagement on many levels, whether the concrete issues of software- and application-development or the seemingly more theoretical (though also eminently practical) concerns about the meaning of “digital source criticism” and “data literacy”.

Co-Applicants

Scholarly
& Research Institutions
Infrastructure
Institutions
Memory
Institutions

 


Participants

1 Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz / Justus-Liebig-Universität Gießen
Regesta Imperii
2 Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
Germania Sacra, Wissens-Aggregator Mittelalter und Frühe Neuzeit (WIAG)
3 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Rechenzentrum, Professur für Kommunikationssysteme
4 Arbeitsgemeinschaft Historische Grundwissenschaften / Nachwuchsnetzwerk Historische Grundwissenschaften
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
5 Arbeitskreis Provenienzforschung e.V., Berlin
6 Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft
7 Bayerische Akademie der Wissenschaften

8 Bergische Universität Wuppertal

9 berlinHistory e.V., Berlin
10 Bundesarchiv, Koblenz
11 Clio-online e.V., Berlin
12 Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

13 Deutsches Historisches Institut London
14 Deutsches Historisches Institut Moskau
15 Deutsches Historisches Institut Paris;
de.hypotheses
16 Deutsches Historisches Institut Rom
17 Deutsches Historisches Institut Washington
18 Deutsches Institut für Japanstudien Tokyo
19 Deutsches Schifffahrtsmuseum – Leibniz-Institut für Maritime Geschichte, Bremerhaven
20 digiCULT-Verbund eG, Kiel
21 Fernuniversität Hagen
Archiv des Instituts für Geschichte und Biographie
22 Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg
Werkstatt der Erinnerung
23 Freie Universität Berlin

24 Friedrich-Schiller-Universität Jena

25 Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
26 Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für Internationale Schulbuchforschung, Braunschweig
Abteilung Digitale Informations- und Forschungsinfrastrukturen
27 Germanisches Nationalmuseum – Leibniz-Forschungsmuseum für Kulturgeschichte, Nürnberg
28 Gesellschaft für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (GSWG)
Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Universität Regensburg
29 Goethe-Universität Frankfurt

30 Hamburger Institut für Sozialforschung
Soziopolis
31 Herzog-August-Bibliothek, Wolfenbüttel
32 Hessisches Landesarchiv, Wiesbaden
33 Ibero-Amerikanisches Institut
Preußischer Kulturbesitz, Berlin
34 India Branch Office der Max Weber Stiftung, New Delhi
35 Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg
36 Institut für Dokumentologie und Editorik e.V. (IDE), Köln
37 Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, Dresden
38 Institut für Zeitgeschichte, München und Berlin
39 Johannes Gutenberg-Universität Mainz

40 Konferenz für Geschichtsdidaktik, e.V., München
41 Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation (DIPF)
Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF), Berlin
42 Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS), Erkner
43 Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam
44 Ludwig Maximilian Universität München

45 Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
46 Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin
Bibliothek
47 Mediävistenverband e.V., Frankfurt am Main
48 Mommsen-Gesellschaft e.V., Freiburg
49 Monumenta Germaniae Historica, München
50 Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
51 Orient Institut Beirut
52 Otto Friedrich Universität Bamberg
Lehrstuhl für Medieninformatik
53 Ruhr-Universität Bochum
Centrum für Religionswissenschaftliche Studien (CERES)
54 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

55 Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB)
56 Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
57 Technische Hochschule Köln
Institute of Information Science
58 Universität Bayreuth
Cluster of Excellence Africa Multiple
59 Universität Bielefeld
Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie
60 Universität Erfurt

61 Universität Hamburg
Zentrum für nachhaltiges Forschungsdatenmanagement;
Cluster Understanding Written Artefacts
62 Universität Leipzig

63 Universität Mannheim
Universitäts- und Landesbibliothek Mannheim
64 Universität Marburg
Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg
65 Universität Passau
Lehrstuhl für Digital Humanities
66 Universität Rostock
Institut für Medienforschung
67 Universität zu Köln

68 Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V., Fulda
69 Verbundzentrale des GBV (VZG), Göttingen
70 Verein für Computergenealogie e.V. (CompGen), Köln
71 Westfälische Wilhelms-Universität Münster

72 ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, Kiel

 


Participants that are part of co-applicant institutions

73 Computer- und Medienservice (CMS), HU Berlin
74 Universitätsbibliothek, HU Berlin
75 Historische Fachinformatik, Institut für Geschichtswissenschaften, HU Berlin
76 FID Sozial- und Kulturanthropologie, HU Berlin
77 LS Lutz Raphael, Uni Trier
78 Forschungs- und Dokumentationsstelle SEAL, Uni Trier
79 Transmare Institut, Alte Geschichte, Uni Trier
80 Servicezentrum eSciences
81 AG Digitale Geschichtswissenschaften, Blog