Task Area 5

37 Internationale und interdisziplinäre Publikation von Forschungsdaten

< Back to problem stories

Eine Wissenschaftlerin möchte ihre Forschungsergebnisse publizieren. Da Quellen aus unterschiedlichen Ländern in Europa und darüber hinaus Gegenstand ihrer Forschung sind, möchte die Forschende eine internationale Zielgruppe ansprechen. Zudem bietet ihre Forschung Anknüpfungspunkte für nicht historische Disziplinen, sodass sie auch für nicht historisch arbeitende Wissenschaften sichtbar sein soll. Die Publikation soll frei im Internet verfügbar sein. Gemeinsam mit ihrer Veröffentlichung möchte die Forscherin zudem einige von ihr transkribierte Quellen publizieren. Allerdings steht für die Forschende nur eine kostenlose Lösung zur Debatte, da ihr keine finanziellen Mittel für eine Publikation zur Verfügung stehen. Die Forscherin ist mit folgenden Problemen konfrontiert: • Der Wissenschaftlerin ist nicht bekannt, wie sie die gewünschte internationale und interdisziplinäre Sichtbarkeit ihrer Forschung erreichen kann. • Sie kennt das internationale Publikationswesen und die damit verbundenen Stakeholder und Communities kaum. • Auch mit den organisatorischen, technischen und informationswissenschaftlichen Hintergründen des Publizierens ist sie wenig vertraut. • Daher sind der Wissenschaftlerin weder die unterschiedlichen Formate des wissenschaftlichen Publizierens noch die dazugehörigen Standards bekannt. • Sie hat auch keine Idee, wie sich eine internationale und interdisziplinäre Sichtbarkeit ihrer Forschung sowohl organisatorisch als auch technisch umsetzten lässt. • All dies macht es der Forscherin unmöglich, eine zu ihren Anforderungen passende Publikationsstrategie zu entwickeln. Die Wissenschaftlerin wünscht sich deshalb eine zentrale Plattform, die ihr dabei hilft, eine bedarfsgerechte Veröffentlichungsstrategie zu entwickeln. Von dieser Infrastruktur wünscht sich die Forscherin nicht nur Beratung zu den verschiedenen Formen und Formaten der internationalen Wissenschaftskommunikation, sondern auch zu den organisatorischen, technischen und informationswissenschaftlichen Werkzeugen, um ihre Forschung international und interdisziplinär sichtbar zu machen. Die Wissenschaftlerin wünscht sich des Weiteren, dass die Infrastruktur ihr nationale und internationale Kontakte vermittelt, die ihr beim Erreichen ihres Zieles behilflich sein können.

Posted on

36 Publizieren im Open Access

< Back to problem stories

Ein Nachwuchswissenschaftler möchte die gesammelten Beiträge einer von ihm organisierten internationalen Konferenz publizieren. Er hat leider keine finanziellen Mittel zur Verfügung, sodass er eine kostenfreie Lösung benötigt. Da die Beiträge von Forschenden aus vielen verschiedenen Ländern mit jeweils eigenen Publikationsmärkten stammen, strebt der Nachwuchswissenschaftler eine Veröffentlichung im Internet an. Diese Publikation soll weltweit kostenfrei zum Download verfügbar sein. Wichtig ist dem Forschenden auch eine redaktionelle Betreuung, da er darin ein Qualitätsmerkmal von Publikationen sieht, das seiner wissenschaftlichen Karriere zuträglich ist. Gleiches gilt für die regelkonforme Erschließung des Bandes nach den gängigen bibliothekarischen Standards und dessen langfristige Erreichbarkeit und Zitierbarkeit. Der Nachwuchswissenschaftler ist jedoch weder mit bibliothekarischen Standards, noch mit den unterschiedlichen Formaten von Veröffentlichungen und Wissenschaftskommunikation im Open Access vertraut. Aufgrund dessen wünscht sich der Nachwuchswissenschaftler eine Publikationsplattform, über die er die gesammelten Beiträge online im Open Access publizieren kann. Diese Plattform soll eine eigene Redaktion besitzen, und umfassende Metadaten aufweisen, die einsehbar und downloadbar sind. Die Redaktion soll den Nachwuchswissenschaftler außerdem zu den unterschiedlichen Formen wissenschaftlicher Dissemination und Publikation sowie den dazugehörigen technischen und informationswissenschaftlichen Hintergründen beraten. Jeder einzelne Beitrag des Sammelbandes soll durch persistente Identifikatoren dauerhaft zitierbar und durch backup-Systeme und digitale Langzeitarchivierung auch langfristig erreichbar sein.

Posted on

30 Ohne Rechte und Incentives? Probleme der Auswertung und Publikation personenbezogener Daten in der multilingualen Tagebuchforschung

< Back to problem stories

Aus der Praxis meiner Arbeit mit in verschiedenen Ländern verstreuten und in unterschiedlichen Sprachen verfassten historischen Quellen zu einem geschichtspolitisch kontroversen Thema gibt es v.a. drei Problemfelder: Rechte, Erfassung/Auswertung, Nutzung. Auch wenn mir Daten zur wissenschaftlichen Auswertung bereitgestellt werden, haben mir fast alle Rechteinhaber, darunter Archive sowie Privatpersonen, die elektronische Publikation (z.B. auf meinem Forschungsblog) oder die Weitergabe der Daten an Dritte untersagt. Jegliche Publikation der Daten kann daher nur bruchstückhaft bleiben. Dadurch entsteht eine erhebliche Schieflage des Erkenntnisgewinns, da ich nur solche Quellen allgemein zugänglich machen kann, deren Rechteinhaber ein - manchmal zweifelhaftes - Interesse an ihrer Publikation haben. Die vergleichende Auswertung der Daten wird in meinem Fall dadurch erschwert, da ich neben deutsch- und englischsprachigen Quellen auch mit japanisch- und chinesischsprachigem Material arbeite. Mir ist keine technische Infrastruktur bekannt, in der sich z. B. systematische Übersetzungsvergleiche durchführen ließen zwischen Quellen, die in mehreren lateinischen und nicht-lateinischen Schriften vorliegen. Die Schaffung und Bereitstellung solcher Infrastrukturen, die auch nicht-lateinische Schriften berücksichtigt, sind wesentlich für die Integration von Forschungsergebnissen aus den area studies in die Fachdisziplinen. Abschließend stellt sich für mich die Frage, warum ich zeit- und kostenintensiv zusammengetragenes, schwer zugängliches historisches Quellenmaterial ohne „incentives“ anderen Forschern zur Verfügung stellen sollte. Abhilfe könnte eine Übereinkunft schaffen, wonach Erstnutzer oder „Entdecker“ solcher Quellen, die einen erheblichen Beitrag zur Erschließung und Bereitstellung geleistet haben, in Arbeiten anderer Wissenschaftler genannt werden müssen und dies in der Forscher-Community als bedeutsame Forschungsleistung (ähnlich der Grundlagenforschung in Naturwissenschaften) Anerkennung findet. Das geschieht bisher nicht oder nur unzureichend. Stattdessen können sich etablierte Wissenschaftler mit besserem Zugang zu Publikationsoptionen bei der „Grundlagenforschung“ Anderer unbeschränkt bedienen, ohne dass dies als Plagiat geahndet wird, weil es sich um frei zugängliche Primärliteratur handelt. Hier müsste es an der Antrags- oder Publikationsschwelle (Verlage, Forschungsförderorganisationen etc.) einen Mechanismus geben, der dies verhindert und geisteswissenschaftliche Grundlagenforschung honoriert.

Posted on

26 Wenn ich Forschungsergebnisse auf einer Website veröffentliche, wie ist dann die Langzeitverfügbarkeit zu sichern?

< Back to problem stories

Eine mögliche Strategie der Datensicherung und verbreitung besteht darin, sie auf einer Website selbst zu veröffentlichen und auf dauerhafte Zugänglichkeit z.B. über das Internet Archive zu hoffen. Eine Website scheint die beste Form zu sein, um die Auffindbarkeit zu garantieren - aber wie steht es mit deren Langlebigkeit? Ein Blog scheint die beste Form zu sein, um den Prozesscharakter von Forschung deutlich zu machen – aber wie verhindere ich einerseits, dass Daten, die ich aus guten Gründen (noch) nicht in klassischer Form veröffentlicht habe, von anderen ohne Quellenangabe übernommen oder als sicherer Befund missverstanden werden, und andererseits dass sie dann doch mit der Website für immer gelöscht werden? Kann ein Prozess formal beschrieben werden, der private Websites inhaltlich so erschließt, dass sich aus dieser Erschließung eine Entscheidungsgrundlage für die Webarchivierung (etwa im Rahmen des Webharvesting der DNB) ergibt?

Posted on

24 Familienanzeigen archivieren

< Back to problem stories

Ich verwalte als Privatperson einen großen Bestand von einigen Millionen Familienanzeigen (vor allem Todesanzeigen) aus Tageszeitungen des 20., z.T. auch 19. Jahrhunderts. Die Daten liegen einerseits als Digitalisate, andererseits als partielle Texterfassungen (Name des Verstorbenen, Ort, Datum) vor. Da die in den Anzeigen benannten Hinterbliebenen zu großen Teilen noch leben, greifen für die Weitergabe und Verarbeitung der Daten Datenschutzbestimmungen. Wie kann der Bestand rechtlich sauber für die Forschung bewahrt werden? Ich möchte den Bestand nicht weiter als Privatperson verantworten.

Posted on

19 Digitale Quellenkritik bedenken

< Back to problem stories

Vor dem Hintergrund meiner Erfahrungen als Hochschullehrerin scheint es mir so zu sein, dass die Geschichtswissenschaften digitale Ressourcen noch kaum als neuen und auch relevanten Lehrinhalt etabliert haben. Das bringt auch mit sich, dass die Quellenkritik bspw. zu digitalisierten und "born digital" Quellen noch zu wenig in der Fachkultur verankert ist. Das bringt Probleme für die Lehre mit sich, wenn es darum geht, Studierenden die Komplexität der digitalen Quellenkritik zu vermitteln, Fragen von Authentizität, Qualität usw. zu diskutieren. Da hilft der reine Bezug auf formale Standards nicht viel weiter. Es braucht einen im Fach verankerten, kritischen Diskurs. Das schließt auch ein viel aktiveres Rezensionswesen ein, als dies bspw. für digitale Quellensammlungen (auch Forschungsdatenpublikationen) bislang der Fall ist. Aber vermutlich müsste das Fach dann auch über die Reputation von digitalen Publikationen und den Aufwand, diese adäquat zu besprechen, diskutieren.

Posted on

14 Fehlende Angaben, wie Fotos genutzt werden können

< Back to problem stories

Ich leite eine historische Beratung für Autorinnen und Autoren. Daher arbeite ich viel mit Online-Bilddatenbanken aus der ganzen Welt. Gerade bei den deutschen Datenbanken fällt mir auf: Es wird zwar fleißig digitalisiert und ins Netz gestellt. Ob man diese Bilder aber nutzen kann, z.B. in einem Roman, einem Bildband oder einer Dissertation veröffentlichen kann, steht nicht direkt am Bild.
Man muss für jedes Bild einzeln nachfragen. Oft landen die Anfragen an einer anderen Stelle, die die Digitalisierung nicht durchgeführt hat (info). Wenn gleich AM BILD jedesmal eine Angabe zu Creative Commons-Grad stehen würde, könnten alle Seiten - Nutzer und bildgebende Institution - viel, viel Zeit sparen.

Posted on

13 Anreize schaffen für Datenpublikationen?

< Back to problem stories

Als Projektverantwortliche im Bereich "Dateninfrastruktur und Digital Humanities" ist es Teil meiner Aufgabe, aber auch mein Wunsch, meine Kolleginnen und Kollegen beim Erstellen und Veröffentlichen von Datenpublikationen zu ermutigen. Momentan gestaltet sich das vor allem deswegen schwierig, weil wir erstens immer noch nach den richtigen Formaten suchen, aber zweitens auch, weil Anreizstrukturen fehlen. Datenpublikationsformate werden insbesondere in der Geschichtswissenschaft noch nicht mit der gleichen Anerkennung versehen wie traditionelle Formate. Vielleicht würde hier eine Community-weite oder zumindest Community-unterstützte Plattform helfen, solche Anreiz- und Anerkennungsstrulturen zu schaffen. Vielleicht könnte man auch an Workshops oder dergleichen denken.

Posted on

7 Lizenzen

< Back to problem stories

Als Lehrstuhl einer Hochschule forschen wir auch mit und an Werkzeugen aus dem Bereich der automatisierten Auswertung von Datenbeständen. Ein wesentlicher Teil der Datenbestände sind digitalisierte Textkorpora, die zumeist in einem Textformat, wie beispielsweise XML, vorliegen, die aber für die Analysen in andere Dateiformate konvertiert werden müssen. Einige der Korpora unterlagen und unterliegen einer Lizenzpflicht. Dies bedeutet, sie dürfen nur dann von einer Person benutzt werden, wenn deren Institution (zum Beispiel über die UB) oder sie selbst eine kostenpflichtige Lizenz erworben hat. Die Lizenzen sind meist zeitlich begrenzt.
Um die Analyseergebnisse der automatisierten Auswertung der Textbestände nach den FAIR-Prinzipien langfristig zur Verfügung zu stellen, ist es notwendig, die Rohdaten, also die Korpora selbst, einzubeziehen. Es ist für uns schwer nachvollziehbar, welche praktischen Konsequenzen § 60d Urheberrechtsgesetz, speziell Absatz 3, für die Ausgestaltung dieser Prinzipien bei Textkorpora hat, die einer Lizenzpflicht unterlagen oder noch unterliegen. Einerseits soll das Korpus und dessen Vervielfältigungen nach Abschluss der Forschungsarbeiten gelöscht werden, andererseits darf es von den in den §§ 60e und 60f genannten Institutionen dauerhaft aufbewahrt werden. Zu den in 60f benannten Bildungseinrichtungen gehören laut Definition in § 60a Absatz 4 beispielsweise auch Hochschulen. Nach dieser Lesart dürften die Korpora und deren Vervielfältigungen auf hochschuleigenen Servern dauerhaft gespeichert werden. Das Aufbewahren an sich ermöglicht jedoch noch nicht den Zugang, da dieser nur über eine Bezahlschranke möglich ist. Ohne eine gültige Lizenz darf der Zugang zu den Rohdaten nicht gewährt werden.
Es erscheint insgesamt fragwürdig, wie die Qualität wissenschaftlicher Forschung bei automatisierten Analyseverfahren überprüf- und nachnutzbar gehalten werden kann, wenn ein wesentlicher Bestandteil der Forschung, die Rohdaten selbst, nicht zugänglich gemacht werden darf bzw. bei Nachnutzung durch den Erwerb einer Lizenz erst „hinzugekauft“ werden muss.

 

Task Area

Perspective

Tags

Posted on