Task Area 4

1 Transformation wild gewachsener Datenbestände, nichts ist FAIR

< Back to problem stories

Mein Aufgabenschwerpunkt an einem Lehrstuhl der Geschichtswissenschaften ist die Konzeption unserer digitalen Projekte (vorrangig digitales Publizieren, digitale Wissensvermittlung) sowie die Koordination von deren Umsetzung durch unterschiedliche Teams. Seit Ende 2019 befassen mich die Daten einer vor einigen Jahren begonnenen Erschließung eines umfangreichen und sehr heterogenen Korrespondenzbestandes von Ende des 18. Jh./Anfang des 19. Jh. Ursprüngliches Ziel war, den Materialbestand mit einer ersten Roherschließung der Metadaten zu dokumentieren als Grundlage für eine Antragstellung auf Förderung einer digitalen Edition der Korrespondenzen. Das zu Beginn der Arbeiten vorrangig inhaltliche Interesse und eine stark editorische Sichtweise auf die Korrespondenzen haben Fragen des Forschungsdatenmanagements nicht weitreichend genug berücksichtigt. In der Folge wurden Rohdaten erhoben und in einer für die weitere Datenbe- und -verarbeitung nicht geeigneten Form dokumentiert. Das Ende des Dienstverhältnisses des Hauptbearbeiters führte dazu, dass das ursprüngliche Projektziel des Antrags auf Förderung einer digitalen Edition nur noch mit geringen Bordmitteln von verschiedenen BearbeiterInnen, die etwas Zeit erübrigen konnten, betrieben wurde. Formale Erfassungsstandards wurden nicht mehr konsequent angewendet bzw. nachgehalten und haben am Ende zu einer umfangreichen, aber qualitativ äußerst heterogenen Datenlage geführt. 2019 wurde meinem Vorschlag zugestimmt, das ursprüngliche Projektziel umzudefinieren und anstelle einer digitalen Edition die erhobenen Daten aufgrund ihres Umfangs und Potenzials in Form eines Metadatenkatalogs recherchierbar und nachnutzbar zu machen. Ich habe die Rolle der Datenkuratorin übernommen und in Zusammenarbeit mit der ansässigen Bibliothek, einer digitalen Expertin und wiss. MitarbeiterInnen ein erweitertes Datenmodell entwickelt, habe den ersten Teil der Rohdaten in Excel standardisiert und transformiert für die Übernahme in ein neues Datenbanksystem und koordiniere das Team, das den weiteren wiss. Abgleich der Datensätze bzw. Metadaten am Material vornimmt.

Das alles wäre im Nachhinein deutlich weniger mühsam und ressourcenaufwändig, wären die Rohdaten zumindest in einer nachnutzbaren Struktur dokumentiert gewesen. Aus meiner Sicht sind zwei Dinge unbedingt erforderlich: Projekte, in denen Daten generiert werden, brauchen von Anfang an professionelle Begleitung durch Infrastrukturpartner, die sich auch als Dienstleister der WissenschaftlerInnen verstehen wollen. Wir brauchen AnsprechpartnerInnen im IT-Bereich. Parallel dazu müssen die historisch arbeitenden GeisteswissenschaftlerInnen selbst ausreichende Kompetenzen im Umgang mit Forschungsdaten entwickeln, um überhaupt sprechfähig zu sein: Welche Daten erheben wir, welche Fragen haben wir am Ende an die Daten und welches Datenmodell brauchen wir dafür, welche Datenstandards müssen wir berücksichtigen, um Auswertung und Nachnutzung zu ermöglichen? In welchen zeitlichen Dimensionen bewegen wir uns? Was soll am Ende mit den Daten passieren? Das können und sollen uns InfrastrukturpartnerInnen nicht abnehmen.

Posted on